19. August 2015

Daniel Stefanik – „Reactivity 5″

Daniel Stefanik

Als jugendlicher spielte Daniel zunächst Schlagzeug, wandte sich dann aber ab Mitte der 1990er Jahre der elektronischen Musik zu. Als DJ legte er vorallem Detroit Techno auf.
Es folgten erste Auftritte in Clubs wie dem Berliner Tresor oder der Strasse E in Distillery und dem Plauner Club Zooma.
Gemeinsam mit Matthias Tanzmann entstanden ab 2003 erste Produktionen als Tanzmann & Stefanik, die auf dem Leipziger Label Moon Harbour Recordings erschienen. Nach seinem ersten, noch digital veröffentlichten Soloalbum Silent Whisper (2005) erschien 2008 sein ersten Vinylalbum Reactivity auf Statik Entertainment. 2012 folgte das dritte Album Confidence auf Sven Väths Label Cocoon Recordings.
Im Jahr 2014 folgte mit Genesis erneut ein Albun auf Statik Entertainment, welches vom Detroit Techno geprägt ist.
Als Remixer lieferte er unter anderem Neubearbeitung für Tracks von Marko Fürtstenberg (Rennes Le Chateaux,2005),
Shed (Connex,2006),Onur Özer& Mathias Kaden(Synkope,2007) oder Pan-Pot feat Cari Golden ( Captain My Captain,2011.)
Mit seiner Remix für Butch (No Worries,2011) wurde Stefanik als bester Remixer des Jahres von den Lesern des Musik Magazins
Groove ausgezeichnet.

Als DJ trat er in zehlreichen nationalen und internationalen Clibs auf und spielte bei Festivals wie Love Family Park,Tomorrowland,Fusion Festival,Amsterdam Dance Event,SonneMandSterne,Nachtdigital,Melt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>